Mit der Kamera am Openair Lumnezia

Drei Tage und drei Nächte haben wir das Openair Lumnezia mit der Kamera begleitet. Von einem stressigen und eng getaktetem Anfang zu feierlichen Stunden, gutem Essen, Stromausfall bis hin zu einer kalten Erfrischung im Rhein, durften wir eine intensive Zeit erleben.

Larissa wurde im Frühling 2022 von Susanna Scolieri kontaktiert. Sie fragte uns, ob wir Lust hätten, mehrere kurze Videos fürs Openair Lumnezia zu produzieren. Wir alle, Larissa, Jana, Dario und Sven haben beim Projekt direkt zugesagt. Die 4-köpfige Branded-Motion-Gruppe freute sich, das Festival mit der Kamera zu begleiten und die Atmosphäre in den Bündner Bergen einzufangen.

Ziel dieses Projektes war es, mehrere Videos zu produzieren, welche die verschiedenen Werte des Openairs in Graubünden widerspiegeln. Dabei wurde in einem Video die Förderung der nachhaltigen Entwicklung des Festivals thematisiert. In einem zweiten Video ging es um die freiwillige Arbeit und die freiwilligen Helfer*innen. Im dritten und vierten Video ging es dann mehr um die Atmosphäre des Openairs, einmal auf dem Zeltplatz und einmal auf dem Festgelände. Dario, Sven und Larissa haben alle Aufnahmen des Festivals gemacht und Larissa machte danach die Postproduktion. Neben der Videos durften wir auch Fotos vom Festival machen. Diese Aufgabe hat Jana übernommen.

Hier eine kleine Auswahl:

Alle Fotos kann man unter diesem Link aufrufen.

Das Video über die freiwilligen Helfer*innen hat das Openair Lumnezia am Tag der Freiwilligen (5. Dezemner 2022) auf ihrem Instagram-Kanal geteilt. Im Frühling bis Sommer 2023 werden dann auch die anderen Videos veröffentlicht. Wir dürfen diese aber bereits hier zeigen:

(mou)

Gruppe

Unsere Gruppe hat sich im Major Brandend Motion gegründet, da haben wir bereits viel übers filmen und unsere bisherigen Projekte gesprochen. Als Larissa dann auf uns zukam waren wir alle sofort dabei und freuten uns bereits zusammen ein Projekt durchzuführen. Obwohl wir alle von unterschiedlichen Bereichen kamen, haben wir uns kreativ schnell gefunden und konnten viel voneinander profitieren und lernen.

Ziel

Den Auftragsgebern war es wichtig, die allgemeine Stimmung einzufangen, und weniger klassische Aufnahmen von den Acts zu machen. Wir sollen den Fokus auf die Besucher, der Zeltplatz, die Helfer, die Stände usw. legen. Ziel dieses Projektes war es, die Werte vom Openair Lumnezia in den einzelnen Videos zu wiederspiegeln. Der Fokus lag dabei vor allem auf die Förderung der nachhaltigen Entwickung des Festivals. Mit dem Slogan „Keep Lumnezia Green and Clean“ werben sie beispielsweise um mit dem ÖV anzureisen. Zu ihrem Nachhaltigkeitskonzept gehört jedoch auch das Mehrwegbecher-System, die Organisation NoTendWaste oder auch die vielen Recycling-Stationen. Diese und noch weitere Konzepte vesuchten wir vor allem für den Recycling Video mit der Kamera einzufangen. Für die restlichen Videos und Fotos ging es mehr um den gesammten Eindruck des Festivals.

Endprodukt:

  • Fotogalerie vom ganzen Festival Wochenende
  • 4 Videos für Social Media
  • 1 Hauptvideo für die Webseite vom Openair Lumnezia

Aufgabenteilung

Fotografieren und Nachbearbeitung: Jana

Filmen: Larissa, Dario und Sven

Postproduktion Videos: Larissa

Umsetzung

Drei Tage lang haben wir das Festival begleitet. Wir waren ziemlich frei bei der Umsetzung und konnten neues ausprobieren und uns im Moment inspirieren zu lassen. Wie hatten 3 Kameras dabei (eine Foto Kamera und zwei Video Kameras) und wechselten uns immer wieder ab. Wir hatten ein Checkliste gemachte, was alles gefilmt werden muss. Diese schauten wir uns immer wieder an um uns nicht zu sehr zu verlieren. Ansonsten machten wir auch einfach sehr viele Aufnehmen von spontane Momente am Festplatz, beim Zeltgelände oder auch bei Essensstände usw.

An freien Momenten filmten wir noch mit der Drohne oder Sichteten und sortierten bereits unser Material. Nach einer Filmsession von etwa 3 Studen sicherten wir auch immer wieder unser Material auf einer Festplatte.

In der Postproduktion war die Schwierigkeit vor allem das ganze Material erstmals zu sichten und zu sortieren. Denn unser Team hatte in diesen 3 Tagen so viel gefilmt und vieles konnte schlussendlich auch gar nicht verwendet werden. Die passende Musik zu finden war ebenfalls sehr schwierig und musste mehrmals geändert werden. Doch als die Musik einmal ausgesucht wurde, konnte der Schnitt einfach angeglichen werden. Das Color Grading war jedoch wieder eine grosse Herausforderung, da wir teilweise mit 3 unterschiedlichen Kameras gefilmt hatten und überall unterschiedliche Szenen hatten.

Fazit

Wir haben viel voneinander und auch als Gruppe gelernt. Praktisch war, dass wir bereits als Team einen super Einstieg und Übung hatten, und perfekt eingespielt waren für unser Major Projekt. Insgesamt war es ein cooles Erlebnis als Gruppe und wir haben tolle Endprodukte kreiert, die das Lumnezia Team jetzt benutzen können.