Logoanimation für das KTF Wyland 2023

Corona machte in den vergangenen zwei Jahren der Veranstaltungsindustrie einen dicken Strich durch die Rechnung. Die Impfung und die damit verbundenen fallenden Spitaleintritte im Sommer erlaubten schrittweise Lockerungen und hoffentlich bald uneingeschränkte Eventdurchführungen. So sind auch die Vorbereitungen für das Zürcher Kantonalturnfest 2023 im Wyland im vollen Gange. 

Für den Audiovisuellen Auftritt musste nun das vom KTF Design Team konzipierte Logo als Animation zum Leben erweckt werden. Vermittelt durch eine Mitstudentin fiel mir diese spannende Aufgabe in die Hände. Nach mehreren Austauschen hat sich ein schönes Endprodukt ergeben:

(hil)

Das Logo
«Das Logo für das KTF 2023 entstand auf den Grundsätzen die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Trägergemeinden abzubilden. Als dynamisches Symbol steht es für den Sport und die Bewegung im Weinland und dem Austragungsort des nächsten Zürcher Kantonalturnfests.» (KTF Wyland 2023 (2021, 5. Mai). Design Manual KTF Wyland 2023). Es gestaltet sich aus sieben verschiedenfarbenen Bumerangs welche gemeinsam einen Kreis bilden. Darunter befindet sich die Beschriftung «KTF wyland 16. – 25. Juni 2023» und vertikal daneben geschrieben «Zürcher Kantonalturnfest».

Erste Besprechung
In einer ersten Besprechung mit dem Designteam tauschten wir uns darüber aus, was sie für Vorstellungen für die Logoanimation hatten. Die Idee ist ziemlich naheliegend: die Bumerangs sollen in der Animation machen, was Bumerangs üblicherweise machen. Nämlich fliegen. Inspiriert wurden sie von der allbekannten Paramount-Animation, in welcher die Sterne von links unten reinfliegen und schliesslich in einem Kreis stehen bleiben. Für den Aufbau der Schrift hatte das Designteam keine konkreten Vorstellungen. Nebst einer Paramount-angelehnten Animation, machten wir ab, dass ich noch ein paar weitere Versionen animiere. Dementsprechend durfte ich meine Kreativität voll und ganz entfalten.
Zu der Animation wollte das KTF-Team keinen Jingle.

Aufbereitung und erste Entwürfe
Von dem Designteam bekam ich das Adobe Illustrator File des Logos zugeschickt. In einem neuen File passte ich es auf das Full HD Format an. Dieses wurde anschliessend ins After Effects importiert.

Da der Bumerangkreis das Hauptelement des Logos darstellt, konzentrierte ich mich bei den ersten Entwürfen lediglich auf die Bumerangs. Doch die Animation davon stellte sich als nicht ganz so einfach heraus. Da die Krümmung der Bumerangs erst in der gemeinsamen Gruppierung hinzugefügt wurde, konnte ich die Bumerangs im After Effects nicht einzeln bearbeiten. Die Bumerangs im Illustrator zu entgruppieren und allen einzeln die genau selbe Krümmung hinzuzufügen, funktionierte kaum. Also musste ich im After Effects jeden Bumerang nachzeichnen. Alle sieben zeichnete ich einerseits in seiner ungekrümmten und andererseits in seiner gekrümmten Form.

Das Verändern der Formen sollte der Animation mehr Tiefe und Dynamik geben. Das dafür gedachte Tool zum automatischen Morphen von einer Form in die nächste, verdrehte die Bumerangs leider auf eine komische Art und Weise. Aus diesem Grund musste ich die Pfade der ersten Version Punkt für Punkt von Hand auf die zweite Version ziehen. Dies war sehr zeitintensiv.

Sobald die Bumerangs nachgezeichnet waren und das Morphing stimmte konnte ich mit der Animation beginnen. Für jeden Bumerang zeichnete ich mit dem Shape-Tool einen Path, entlang welchem sich der Bumerang bewegen soll. Diesen Path kopierte ich dann auf die Position des jeweiligen Bumerangs. Dafür musste ich Unterkompositionen erstellen, da es nicht möglich war den Path direkt auf den Bumerang zu legen. Wichtig war es zu beachten, dass die Bumerangs beim letzten Keyframe tatsächlich wieder auf der Ursprungsposition landen. Anschliessend fügte ich den Bumerangs eine passende Rotation hinzu. Damit es so aussieht, als würden sie von oben nach unten fliegen, verkleinert sich deren Grösse vom ersten, bis zum letzten Keyframe. Die Formveränderung passiert innerhalb des Fluges.  Auf diese Art und Weise stellte ich sechs verschiedene Versionen her, wie die Bumerangs reinfliegen könnten. Diese schickte ich dem KTF-Designteam zu. Das Designteam hatte drei Favoriten: «Paramount-Style», «Spirale im Uhrzeigersinn, alle gleichzeitig» und «Spirale im Uhrzeigersinn, nacheinander».

Schriftzüge
Nach der Rückmeldung machte ich mich an das Animieren der Schriftzüge. Auch hier probierte ich vieles aus. Eine Idee die scheiterte, war das Aufbauen der Schrift über den Trim Path. Der automatische Aufbau der Schrift war nicht schön, worauf ich diesen mit einer Maske von Hand für jeden einzelnen Buchstaben machte. Das Ergebnis war jedoch nicht schön, da der Aufbau für eine Logoanimation viel zu lange dauerte. Dies kostete mir viel Zeit. Schlussendlich hatte ich fünf schöne Versionen. All diese setzte ich bei den drei Bumerang-Favoriten ein und schickte die Clips dem Designteam.

Finetuning
Das Designteam hat seinen Favoriten ausgewählt und nun ging es ans Finetuning. Hier passte ich die Geschwindigkeiten an, spielte mit dem Easy Ease -Graphen rum und testete, ob sich jeweils eine Bewegungsunschärfe lohnt. Diese setzte ich schlussendlich nur beim KTF Wyland -Schriftzug ein, da das Bild sonst zu unruhig geworden wäre.

Die finale Version liess ich mir absegnen, worauf ich die Logoanimation in mehreren Formaten, für unterschiedliche Gebrauchszwecke der KTF-Organisation schickte.

Learnings
Durch die Logoanimation konnte ich meine Kenntnisse im After Effects stärken. Meine Vorkenntnisse aus einem Praktikum halfen mir bei der Bewältigung der Aufgabe. Aber auch das Internet war, ein weiteres Mal, eine gute Quelle für Tipps und Tricks. So lernte ich viel Neues dazu, zum Beispiel wie man ein Objekt sich einem Path entlang bewegen lässt. Beim Arbeiten mit After Effects lohnt es sich, sich Zeit zu nehmen, um Dinge auszuprobieren und Lösungen zu finden. Denn so entdeckt und lernt man am meisten. Zudem bewies mir die Aufgabe ein weiteres Mal, dass ein Reverse-Animating-Verfahren sinnvoll ist.