Läckbobi – Dialäkt und meh Vol. 2

Mit noch mehr Begeisterung für Dialekte und unser Projekt, haben wir Läckbobi auf ein nächstes Level gebracht. Mit T-Shirts, die bald auf unserem neuen Onlineshop, der redesignten Webseite, verfügbar sind und mit einem Podcast in Planung, sind wir mit Läckbobi Vol. 2 ins neue Semester gestartet. Seid ihr bereit für noch mehr Vielfalt an Dialekten und Schweizer Wörter, die ihr vielleicht noch nie zuvor gehört habt? Enjoy! 

Webseite
Unsere neue Webseite mit Webshop und Scrollytelling findest du hier.

Neues CI / CD 
Das Redesign für unseren Auftritt, welche auch bei der neuen Webseite beachtet wurde, findest du hier

Instagram 
Falls du unseren Instagram-Account noch nicht besucht hast, kannst du das hier tun.

Digitale Poster
Egal ob für die WG-Küche oder die Bürowand, unsere Poster kannst du dir easy Zuhause ausdrucken und aufhängen, wo immer du dein Lieblingswort lesen willst:

Memory
Ein Memory, um Ausdrücke von Dialekten der gesamten Schweiz kennenzulernen:

T-Shirts
Gefallen dir Dialekte so gut, dass du sie tragen möchtes, oder zumindest für amüsante Diskussionsrunden über Dialekte sorgen möchtest? Dann sind unsere Baumwoll-Shirts genau das Richtige für dich:

Mundart und meh Playlist
Falls du dir unsere liebsten Dialekte Songs von Schweizer Künstler:innen reinziehn willst, findest du hier eine von uns erstellte Playlist: Mundart und meh

Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.

(dbo)

Idee
Mit der ersten Ausgabe von Läckbobi ist unsere Liebe zu Dialekten noch mehr gewachsen! Deshalb haben wir unser Projekt noch weiter vorangetrieben und Ziele, die wir uns vorgenommen haben, umgesetzt. Dazu haben wir ein neues Design für die Unterseite “Scroll dich durch die Schweiz” gemacht und eine Webseite inkl. Webshop für unsere Shirts und Plakate erstellt. Wir haben nicht nur Postkarten, sondern sogar Poster dazu entwickelt, die auch bei uns im Shop erhältlich sind. 

 

Umsetzung:
Gleich nach der Veröffentlichung des letzten Beitrags zu Läckbobi ging es mit unserem Projekt schon weiter. Dazu haben wir begonnen, die Webseite weiter auszubauen und einen Webshop für unsere Produkte zu erstellen. Das war anfangs ehrlich gesagt eine grosse Hemmschwelle, die es zuerst einmal zu überschreiten galt.

 

Memory:
Dialekte sind etwas tolles. Ob gross oder klein, jung oder alt – die schweizer Dialekte sind so vielfältig wie der Mensch. Und das möchten wir weitergeben. Mit unserem Memory können die Dialekte unseres Landes spielerisch erforscht und gelernt werden. 

 

Playlist Mundart und meh:
An Weihnachten hört man Weihnachtsmusik, um in Stimmung zu kommen. Wieso denn nicht Schweizer Mundart Hits hören beim Durchscrollen oder Shoppen auf Läckbobi. Für unsere Besucher:innen (vielleicht auf Läckbobi-Fans) haben wir eine Spotify-Playlist erstellt:

https://open.spotify.com/playlist/1Zf4Dv4AfamQaqmRu4OIfe?si=b55ad79e5dbf48be.

Viel Spass beim Mitsingen und Zuhören!

 

Skizzen:
Die Idee war schon von Anfang an, die Skizzen über mehrere Kanäle und für verschiedene Produkte zu verwenden. Inspiriert von der Kunst der Fine-Arts und schwedischem Design entstanden minimalistische Skizzen, die heute auf T-Shirts gedruckt, auf A3-Poster und Kartenspiele verwendet werden. Die gewählten Pastellfarben gefallen uns persönlich sehr, sind schlicht und modern.

 

Scroll dich:
Für unsere Unterseite “Scroll dich durch die Schweiz” musste ein Redesign durchgeführt werden. Mit Läckbobi ist ein neues CI entstanden, welches natürlich auch auf unseren anderen Projekten angewendet werden musste. Dies fördert die Wiedererkennung und die Brand-Identity. Das CI-Dokument kann hier begutachtet werden.

 

T-Shirts:
Von Anfang an war klar: die Skizzen sind zu gut, um sie nicht auf einem T-Shirt bedrucken zu lassen. Um unseren Werten gerecht zu werden, haben wir uns auf die Suche nach Produzenten für unsere T-Shirts gemacht. Eine nicht so einfache Aufgabe, wenn man sie nicht gleich in Übersee produzieren lassen will und die Aspekte von Fairtrade und hoher Qualität berücksichtigen will. Nicht zu vergessen: das Budget von Studierenden. Nach einer intensiven Recherche sind zwei Produzenten festgelegt worden, die unseren Vorstellungen entsprechen. Sie bieten die sogenannte On-Demand Anfertigung an. Das heisst, wir müssen für keine Lagerkosten aufkommen und produzieren wirklich nur das, was bestellt wird. 

Die Baumwoll-Shirts auf unserem Shop sind von uns erstellte Mock-Ups, welche von der Realität etwas abweichen können.

 

Webseite & Shop:
Unsere T-Shirts müssen wir an den Mann und an die Frau bringen – das war für uns klar. Daher musste ein Online-Shop her. Hierfür haben wir uns für das wohl meistgenutzte CMS entschieden, nämlich WordPress. In Kombination mit dem Page-Builder-Plugin von Elementor und WooCommerce haben wir angefangen, unsere Seite einzurichten. Mit unseren Screen-Designs aus Adobe XD als Vorlage haben wir begonnen, die Seite umzusetzen und unsere Artikel zu veröffentlichen. Der Shop ist ready und unser Merchandise ist ready-to-wear. Zu finden sind auch digitale Produkte wie A3-Plakate die kostengünstig heruntergeladen und in der gewünschten Grösse oder Ausführung (Veredlung) gedruckt werden können.

 

Ausblick
Da unser Podcast noch immer in der Planungs- / Umsetzungsphase ist, sind die ersten Folgen des Podcasts noch nicht veröffentlicht. Dazu haben wir geplant, auch nach unserem Digezz-Projekt verschiedene Gäste mit unterschiedlichen Dialekten einzuladen und so mit jeder Folge einen anderen Dialekt in den Fokus zu bringen. Dabei geht es zum Einen um Wissen über Dialekte, vor allem aber soll es auch um Spass gehen. In Planung ist ausserdem, dass wir den Instagram Account auf dem Laufenden halten und beobachten, wie sich unser Webshop entwickeln wird.

 

Fazit
Mit der Weiterführung des Projekts haben wir viele Learnings machen können. Einen Webshop zu erstellen, war für uns eine Challenge und gleichzeitig verbunden mit viel Lernerfolg. In einem nächsten Schritt würden wir die SEO für Suchmaschinen optimieren und Werbung für den Webshop erstellen und pushen.

Grundsätzlich hat uns das Projekt aber super viel Spass gemacht und ist ein Herzensprojekt für uns beide geworden. Eigentlich schade, ist unsere Digezz-Zeit schon zu Ende, wir planen aber trotzdem, auch im nächsten Semester noch fleissig daran zu arbeiten undeinige Podcast Folgen zu produzieren. 

Wir hoffen, ihr freut euch über unseren Content – über Feedback freuen wir uns immer!

Christian & Elena <3