Immer in Bewegung

Hey ihr Couch-Potatos! Jetzt ist Schluss mit Faulenzen! Die neue Ausgabe des Anti-Corona Workouts ist da! Bis anhin konnten wir uns noch auf dem Sofa wälzen und in Selbstmitleid versinken. Doch die Ausreden wie „S’Gym isch zue!“, oder „Es isch voll chalt dusse!“, gelten nun nicht mehr.

Mit der neuen Ausgabe des Anti-Corona Workouts bringe ich das Gym direkt zu dir nach Hause. Alles was du dafür brauchst, sind ein Theraband, Sportschuhe und schon kann es losgehen. Im Video werden dir die Übungen vorgezeigt und per Audio bekommst du Hinweise zur Ausführung. Zusätzlich erhältst du bei jeder Übung eine Empfehlung, wie viele Wiederholungen angebracht sind. Das ist aber noch nicht alles. Die Übungen helfen dir nämlich nicht nur fit zu bleiben, sie stabilisieren auch deine Knie- und Fussgelenke. Somit kannst nicht nur du diese Übungen ausführen, sondern auch die Typen, die ohne Knieverletzung heute Fussballprofis wären. Worauf wartest du noch? Ein Theraband, ein Klick und los geht’s!

Übungen für die Knie
Übungen für die Fussgelenke

(ash)

Projektidee

Für mich als Bewegungsmensch ist der Fakt, dass ich seit März 2020 maximal drei Mal eine Sporthalle von innen gesehen habe, sehr hart. Wäre Corona nicht, würde man mich in Krafträumen, Kletterhallen oder Schwimmbäder antreffen. Nun roste ich von Woche zu Woche mehr ein. Bereits Frühlings-Lockdown habe ich im Auftrag meiner Mutter einige Videos zu Bewegungseinheiten produziert. Nun folgen zwei weitere (und auch die letzten).

Eine unangenehme Knieverletzung meiner Schwester und eine Fussverletzung meines Vaters hat «Aktiv durch die Corona-Krise 2.0» ins Leben gerufen. Die Idee, einfache Workout-Videos für die Knie und die Füsse zu kreieren kam von meiner Mutter. Wie bereits im Frühling verwendet sie auch im Herbstsemester im Rahmen ihres Unterrichts vermehrt Workout-Videos. Das entlastet sie sehr und ihre Schülerinnen und Schüler schätzten die Videos ebenfalls. Sofort gingen wir das Projekt an und stellten gemeinsam ein geeignetes Übungsprogramm für die Knie, aber auch die Füsse zusammen. Die Übungen sind für jedermann geeignet, insbesondere für Menschen, die über wenig Fitness-Erfahrung verfügen und jene, die an einer Verletzung leiden. Meine Schwester zeigt die Übungen vor und ich kommentiere sie jeweils mit ein paar wenigen Anmerkungen bezüglich Ausführung und Wiederholungsanzahl.

Herausforderungen

Als nicht besonders organisierter Mensch versäumte ich es, vor dem abgemachten Dreh, Equipment auszuleihen. So musste ich die Videos kurzerhand mit meinem Smartphone aufnehmen. Glücklicherweise ist darauf Filmic Pro installiert, was erheblich zur Professionalität beitrug. Die Post Production im Premiere Pro verlief unspektakulär. Ich hatte weder mit grösseren Problemen zu kämpfen noch irgendeine Erleuchtung. Die Tonaufnahmen gestalteten sich als weitaus interessanter. Ich durfte für das Knie-Video das Studiomikrofon eines Freundes ausleihen und das Ganze mit Ableton aufzeichnen.

Fazit

Die Videos sind okay. Ich merke, dass ich im Vergleich zu den ersten Workout-Videos grosse Fortschritte gemacht habe. Der Arbeitsaufwand war um einiges geringer, da ich mit vielen Funktionen von Premiere Pro bereits Vertraut war und dementsprechend weniger Zeit in die Suche nach geeigneten YouTube-Videos verbringen musste. Dennoch sind sie nicht das, was sie sein könnten. Und sie sind nicht das, was ich eigentlich hätte kreieren wollen. Ich empfinde sie weder als kreativ noch als in irgendeiner Form neuartig. Die letzten Monate waren für mich, wie für viele Student*innen sehr herausfordernd in Bezug auf Motivation und Arbeitsmoral. Anstatt Zeit in eine umfängliche Post Production zu investieren, gab ich mich mit wenig zufrieden. Ich gab mich allgemein mit wenig zufrieden. Ideen für coole Projekte hätte ich gehabt, doch in der Umsetzung scheiterte ich. Persönliches wie auch schulisches blieben auf der Strecke. Für mich als kreativer Mensch war das sehr deprimierend. Ich nehme mir fest vor, mich zukünftig wieder vermehrt meiner Neugierde und kreativen Schaffungslust hinzugeben. Trotzdem bleibt dieses Projekt als gute Übung in Erinnerung.