Drei Song Cover, bitte.

TIKK ist eine Künstlergruppe, welche orientalische Elektromusik produziert und somit eine Brücke zwischen Tradition und Innovation schlägt. Bereits vor mehreren Jahren durfte ich für die TIKK das Logo entwerfen. Nun bekam ich die Gelegenheit drei Song Covers für Spotify zu gestalten und dies mit kompletter Gestaltungsfreiheit. Da ich keine Vorgaben hatte und die Covers visuell nicht zusammenpassen mussten, nutzte ich diese Gelegenheit, um neue Tools zu benutzen und mich gestalterisch auszuleben. Jedes Cover widerspiegelt somit eine komplette andere Ästhetik.

Kameleon Karavan

Das Cover für den Song „Kameleon Karavan“ hat eine minimalistische und «Hand gezeichnete» Ästhetik. Ich entschied mich für viel Weißraum, um eine subtile, aber dennoch kraftvolle Wirkung zu erzielen. Mithilfe von Photoshop und Procreate kreierte ich fünf handgezeichnete Geckos, die jeweils ihre eigene Farbe haben. Die Geckos kriechen auf dem großen Logo «à la Karawane» und widerspiegeln so den Namen des Songs. Die Herausforderung bestand darin, einen Skizzierten und zugleich Modernen Look hinzubekommen. Durch diesen Prozess erprobte ich, wie ich mit reduzierten und handgezeichneten Elementen eine visuelle Präsenz schaffen kann.

Devachan

Das Cover für den Song „Devachan“ sollte eine moderne und dennoch warme Atmosphäre vermitteln. Hierfür verwendete ich Blender, um das Bandlogo in einen dreidimensionalen Raum zu bringen. Die Verwendung monochromer Farben in Beige und Altrosa half dabei, eine harmonische Stimmung zu erzeugen. Der Fokus lag auf einem  fotorealistischen und modernen Look. Die größte Herausforderung, abgesehen davon das Logo in Blender zu zeichnen, bestand darin, die richtige Kameraeinstellung zu finden für das finale Bild. In diesem Projekt erweiterte ich meine Fähigkeiten in der 3D-Gestaltung und erprobte die Kunst, minimalistische Designs mit Wärme zu versehen.

Gesi Balgari

Das Cover für den Song „Gesi Balgari“ war eine komplett neue Erfahrung für mich, da es das erste Projekt war, bei dem ich KI einsetzte. Ich begann mit dem prompten einer Darstellung einer jungen türkischen Frau, die einsam in einer kahlen Landschaft wandert. Mithilfe der KI-Software Midjourney konnte ich das Bild über mehrere Iterationen entwickeln es war jedoch nicht wirklich so wie ich es mir vorstellte. Also habe ich das KI-Bild in Photoshop verfeinert. Um das Logo in das Bild zu integrierern habe ich das Gesicht der Frau mit einer Logo-Maske versehen, was eine mysteriöse Atmosphäre schuf und zugleich die Frau anonymisiert. Diese Erfahrung war eine Herausforderung, da es darum ging, die Kontrolle abzugeben und der KI einen Teil des kreativen Prozesses zu überlassen. Dabei erkannte ich, dass die Zusammenarbeit mit KI zwar eine Quelle der Inspiration und ein Werkzeug zur Erweiterung meiner künstlerischen Möglichkeiten sein kann, jedoch nicht genau das reproduziert was ich mir vorstellte und ich mich dem Resultat von KI anpassen musste.

(bas)

Selbstkritische Analyse:
Während des gesamten Projekts habe ich gelernt, dass das Gestalten von Musik-Covern eine einzigartige Herausforderung darstellt. Jedes Lied hat seine eigene Geschichte und Atmosphäre, die es einzufangen gilt. Die größte Schwierigkeit bestand darin, die richtige Balance zwischen Kreativität und kommerziellen Anforderungen zu finden.

Ein wichtiger Aspekt meiner Learnings war die Flexibilität und die Bereitschaft, verschiedene künstlerische Techniken einzusetzen und komplett unterschiedlichen Stilen zu gestalten. Vom digitalen Zeichnen mit der Hand über die 3D-Gestaltung bis hin zur Zusammenarbeit mit KI-Software entwickelte ich ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Ansätzen.