Dies ist kein Portfolio

dies ist kein portfolio

Keine Etiketten mehr! Ich will kein Portfolio erstellen, sondern einfach nur fotografieren. Schau dir die Fotos an und entscheide selbst. Das Projekt umfasst die Aktualisierung der Website im Laufe der Jahre, um meine Fortschritte zu sehen.

Meiner Meinung nach ist es nicht immer notwendig, für alles eine Definition zu finden. Auf dieser Seite findest du einfach meine Bilder, die ich gerne mit anderen teilen möchte. Inspiriert von dem berühmten Werk: „Dies ist keine Pfeife“.

Viel Spaß beim Anschauen!

Check meine Website out!

(bas)

Idee und Motivation 💡

Wie ist die Idee zu diesem Projekt entstanden? Aus der Verbindung einer Leidenschaft für die Fotografie und dem Wunsch, meine Porträts zu zeigen. Kleines Problem: Vor diesem Semester hatte ich nur sehr wenige Fotos von Menschen gemacht. Also beschloss ich, eine Website zu schaffen, eine Art Ausstellung. Um meine Fotos zu zeigen. Mit der Zeit möchte ich sie auf jeden Fall aktualisieren, um die Fortschritte zu sehen, die im Laufe der Zeit gemacht wurden.

 

Porträts 📸

Es hat mir Spaß gemacht, Freunde und Bekannte zu fotografieren, und ich konnte dabei meine kommunikativen und technischen Fähigkeiten verbessern. Von 10 Fotoshootings war das letzte das erfolgreichste. Das liegt daran, dass ich praktisch alle Aufnahmen behalten habe. Außerdem war das Modell, das posierte, sehr zufrieden mit den Fotos. Ich persönlich denke, dass das Wichtigste beim Fotografieren von Porträts in diesem Fall das Feedback der Person ist.

 

Konzeption und Umsetzung 🪜

Es gibt bereits viele Portfolios auf digezz.ch, aber ich möchte mich abheben. Also entscheide ich, dass mein Portfolio kein Portfolio heißt. Dann erinnerte ich mich an das berühmte Werk: „Ceci n’est pas une pipe“. Auf deutsch „Dies ist keine Pfeife“. Eine Interpretation besagt, dass der Künstler damit zeigen wollte, dass es sich bei der Figur um ein Gemälde und nicht um eine echte Pfeife handelt, die man anhalten und rauchen kann. Ich möchte mich bei allen Models bedanken, die sich freiwillig fotografieren ließen.

 

Learnings 📈

Zum Schluss einmal möchte ich sagen, dass ich mit meinem Konzept und der Umsetzung in eine Website sehr zufrieden bin. Es hat sehr viel Spaß gemacht zu fotografieren und ich habe durch jede einzelne Minute etwas dazu gelernt. Sogar Fehler machen hilft es. Apropos Fehler: Ich habe viel Zeit damit verbracht, meine Website zu gestalten, wobei meine grafischen Fähigkeiten meine Programmierkenntnisse übersteigen. Ich habe also Zeit mit Ideen verbracht, die ich später verworfen habe, um der Einfachheit Platz zu machen. Ich mag meine Fotos, was selten ist. Meine Website könnte so viel mehr sein!