Cinematische Drohnenaufnahmen

thumbnail_dronereels

Von klein auf fasziniert mich der Modellbau und Drohnen. Kameradrohnen und besonders FPV-Drohnen haben es mir in letzter Zeit angetan. Die Kombination aus Fliegen und dabei prachtvolle Bilder und Videos aus der Luft einzufangen, macht unheimlich Spass. Durch die Flüge ergeben sich völlig neuartige Perspektiven. Sich nebenbei intensiv mit der Technik des Fluggeräts zu befassen, verschiedene Teile zu konfigurieren, sodass Flugzeiten und Performance optimiert werden, ist zudem faszinierend.

Wenn digitales Footage verstauben könnte – bei mir wäre es darin untergegangen. Deshalb ging ich entstauben auf meiner Festplatte und auf Entrümpelungstour. Aus altem Footage habe ich nun einige cinematische Reels geschnitten und das wertvolle Videomaterial so zum Leben erweckt – ganz nach dem Motto: Revive the Hard Drive!

Die Reels findet man hier auf Instagram:
https://www.instagram.com/raphaelaerial?igsh=ODA1NTc5OTg5Nw%3D%3D&utm_source=qr

(mst)

Die Produktion des Reels „Winter Wonderland“ war herausfordernd, da es an diesem Abend sehr kalt war – um die -10° C um genau zu sein. Ich konnte nur kurz fliegen, da die Akkus der FPV-Drohne nicht lange hielten bei derart kalten Temperaturen. Zudem war es schwierig die Drohne zu steuern, weil die Hände sehr kalt wurden. Bei einer FPV-Drohne muss man im Gegensatz zu einer normalen Kameradrohne besonders Gefühlvoll mit der Fernsteuerung umgehen können und man darf sich wenig Fehler erlauben. Das Tragen von dünnen Handschuhen während des Fliegens und warmer Tee nach der Landung halfen gegen die Kälte. An diesem Abend war ich zudem froh, dass ich bereits einige Flugstunden im Simulator geübt habe und bereits vorher mit der FPV-Drohne Erfahrungen sammeln konnte. Eine weitere Herausforderung war die Nachbearbeitung der Aufnahmen. Da alles mit einer GoPro aufgenommen wurde, welche bei Dunkelheit eher rauschendes Bildmaterial liefert, musste ich dieses im Nachhinein noch relativ stark bearbeiten mit verschiedenen Methoden in Davinci Resolve. Zusätzlich muss man das FPV-Drohnen-Material jeweils noch stabilisieren, damit das Video am Ende gut aussieht.