REBEL ROCK REVIVAL

Das Cover-Artwork einer Vinylplatte ist ein Verkaufsförderungsmittel und dient darüber hinaus einen ersten Eindruck von der Musik auf der Schallplatte zu erhalten. Neben diesen Aspekten verwenden Künstler*innen diese Form der Kommunikation oft auch, um eine Aussage zu übermitteln. Coverdesigns sind kleine Kunstwerke und dokumentieren Entwicklungen, Ereignisse und Trends der menschlichen Geschichte. Sie werden so zusagen zu einem historischen Kulturgut.

Meine Bachelorthesis untersucht, inwiefern Schallplattencover von britischen Rockbands gesellschaftspolitische Aussagen zum Thema Rebellion wiedergeben. Um diese Fragestellung zu beantworten, habe ich mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse Plattencover untersucht. Dabei habe ich mich auf die Jahre zwischen 1960 und 1989 fokussiert. Um einen Vergleich mit heutigen Plattencovern zu machen, sind weitere Cover-Artwork in den Forschungskorpus aufgenommen worden, welche zwischen 2010 und 2019 entstanden sind.

Die Analyse hat ergeben, dass Musiker*innen das Thema der Rebellion auf ihren Plattencovern auf zwei Arten aufnehmen. Zum einen kommt es darauf an, wie ein Coverdesign gestaltet ist und welche Mittel dabei verwendet werden. Mit den verwendeten Mitteln sind beispielsweise irritierende oder provokante Motive gemeint. Zum anderen zeigten einige Cover eine direkte gesellschaftliche oder politische Aussage der jeweiligen Band.

Als Lehrprojekt habe ich das Magazin Rebel Rock Revival erstellt, welches sich mit dem Thema des Plattencovers beschäftigt. Inhaltlich setzt es sich aus einigen Erkenntnissen der Thesis zusammen. Dazu kommen weitere Beiträge, welche beispielsweise aufzeigen, wie sich das Cover-Artwork entwickelt hat oder welche Einflüsse es im Verlaufe der Zeit auf die Covergestaltung gab. Die Publikation richtet sich an Plattenliebhaber, Musik- und designaffine Personen und soll aufzeigen, wie faszinierend die Welt von Vinylplattencovern ist. Das Magazin kannst du dir hier anschauen.