Promovideo Kabelverarbeitungsmaschinen

In diesem Digezz-Projekt ging es mir mehrheitlich darum, vertiefte Erfahrung mit Videoaufnahmen und vor allem mit Video-Schnitt (Post Production) zu machen. Im letzten Semester habe ich mich vollumfänglich auf die Aufnahmen im Generellen und spezifisch auf Drohnenaufnahmen konzentriert.

Ich bin überzeugt, dass in der Post Production sehr viel am Videomaterial herumgeschraubt werden kann. Es kann zusätzliche Diversität reinbringen, was ein Video oder Film enorm spannender aussehen lässt.

Video 1 zeigt das Promo-Video über die Maschine (Cypher), welche im nächsten Jahr auf dem Markt lanciert wird. Hier stand ich jeweils hinter sowie vor der Kamera.

Video 2 zeigt das Promo-Video über die Maschine (MS9680), welche bereits länger auf dem Markt ist. Hier stand ich nur hinter der Kamera.

Die beiden Promo-Videos habe ich für die interne Vorstellung der Maschinen, in Absprache mit meinem Arbeitgeber (Schleuniger) selbstständig gedreht. Ich durfte das gesamte Projekt eigenständig leiten. Von der Konzeption, über das Story-Board und die Post-Production bis hin zum fertigen Film.

Intro und Autro der beiden Promo-Filme wurden vorgegeben.

(mou)

Wieso habe ich diese Videos erstellt?

Für das Digezz-Projekt (Konvergent Produzieren 3) habe ich mir vorgenommen meine Post-Production-Skills zu verbessern. Zusätzlich wollte ich umbedingt noch mehr Erfahrung mit professionellen Kameras machen.

Die Idee der beiden Promo-Videos entstand durch die Zusammenarbeit mit meinem Arbeitgeber. Bei Schleuniger arbeite ich im HR, jedoch habe ich die Chance bekommen im Winter, über die Semesterferien, einige Wochen zusätzlich in der Marketing-Abteilung zu arbeiten. Ich wollte umbedingt mein Gelerntes aus dem MMP-Studium in der Praxis umsetzen und so entstand die Idee der Promovideos der beiden Maschinen. Die Filme wurden für die interne Vorstellung der Maschinen erstellt. Intro und Autro waren bereits vorgegeben.

Wurde ich für diese Aufnahmen bezahlt und wer verwendet diese?

Für die Aufnahmen habe ich kein Geld erhalten. Ich habe diese Aufnahmen in Kooperation mit Schleuniger gemacht. Die Aufnahmen und Videos waren von Beginn an für das aktuelle Digezz-Projekt gedacht und wurden danach zusätzlich, wie bereits oben erwähnt, für die interne Vorstellung der Produkte, verwendet.

Insgesamt brauchte ich zwei volle Drehtage um alle Aufnahmen im Kasten zu haben. Gesamthaft hatte ich über 10h Material (Aufnahmen).

Was kann ich das nächste Mal besser machen?

„Für den Anfang bin ich sehr zufrieden mit meinen Aufnahmen und meinem Videoschnitt. Mit fehlen nun noch etwas die Skills mit den Tools Premiere Pro und After Effects. Meiner Meinung nach kann ich in der Post Production noch sehr viel aus den Aufnahmen und im Filmschnitt- und gestaltung herausholen. Dies werde ich sicher für ein nächstes Digezz-Projekt in Erwägung ziehen.“

Dies habe ich beim letzten Digezz-Projekt in der Kritik geschrieben, nun folgt:

Ich bin sehr zufrieden mit meinen beiden Endprodukten. Ich konnte alle Prozessschritte durchakern, was mich viel gelernt hat. Ich war froh, stand mir unsere Marketing Abteilung beim Projekt zur Seite wenn ich Schwierigkeiten hatte. Das Equipment hatten wir bereits in House.

Schwierigkeiten waren: „Wo beginne ich“, Licht und Schatten beim Dreh sowie gewisse Dinge in der Post Production. Dennoch fühle ich mich sehr sicher im Umgang mit der Kamra und den Programmen Premiere Pro und Affter Effects. Aus diesem Grund kann ich mir gut vorstellen weitere Projekt bei uns im Marketing zu übernehmen.