Musikvideo // Himmel

Nico Bellic hat Ende 2021 sein Debütalbum «Zwösche Gäld mache & Gäld hasse» veröffentlicht. Das Lied «Himmel» hat wohl für jeden seine eigene Bedeutung.

Am 22.10.2021 releast Nico Bellic sein Debütalbum «Zwösche Gäld mache & Gäld hasse». Dazu sollte auch ein passendes Musikvideo veröffentlicht werden. Entstanden ist ein Clip zum Song «Himmel».

Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.

Zusätzlich zum Musikvideo wurden drei Teaser für Instagram produziert.

Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.
Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.
Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.

(mou)

Anfangs des 5. Semesters habe ich mich gefragt, was ich noch gerne gemacht hätte in meinem Studium. Die Antwort: Ein Musikvideo produzieren.

Planung/Konzept

Die erste Aufgabe war es, dass ich ein Konzept für das Video erstelle. Als Hilfe hatte ich schon vor Release Zugang zum Song. Ich war sehr ambitioniert, warum auch nicht, es war gerade September. Anfangs Oktober haben wir uns das erste Mal besprochen. Da der Song nicht zu Freudensprüngen animiert, war für uns klar, dass wir hauptsächlich im Herbst drehen. Mitte November hatten wir unseren ersten (und einzigen) Drehtag im Herbst. Corona machte uns danach mehrmals einen Strich durch die Rechnung. Quarantäne, Infektion, Booster-Beschwerden. Den letzten Drehtag (für Hook & letzten Part) hatten wir schlussendlich am 5. Januar, einen Tag vor Release (und Abgabe). Zum Glück hatte ich sonst alles bereits fixfertig. Trotz Turbulenzen hatte ich am Schluss dank Shotlist die wichtigsten Shots für das Endprodukt.

Learnings: Weniger ist mehr, auch für spätere Schritte. Ein Konzept/eine Shotlist ist ein Muss. Kaffee rettet Leben und Deadlines.

Dreh

Das Wetter hat an unseren Drehtagen selten mitgespielt, was aber nicht sonderlich schlimm ist. Am Anfang habe ich mit meiner neuen Kamera noch ein bisschen Lehrgeld bezahlt.

Postproduction

Es wäre sicher von Vorteil gewesen, wenn ich noch einen zusätzlichen Tag Zeit gehabt hätte. Vor allem in Sachen Color Grading wäre bei 10bit 4:2:2 noch Einiges dringelegen. Es ist aber bestimmt nicht das letzte Musikvideo, welches ich produziere.

Learnings: Ein Farbkonzept wäre von Vorteil gewesen. Am Schluss sind die Shots im Innenraum auch einfach zu hell gegraded.