Minimales Storytelling in Werbefilmen

Storytelling ist omnipräsent in der Werbebranche. Gerade auf Social Media sind Werbefilme aber eher knapp gehalten – wie funktionieren Geschichten in so kurzer Zeit?

Das Ziel meiner Bachelorthesis war die Erörterung der Frage, wie eine Werbebotschaft in Form eines Werbefilmes in möglichst kurzer Zeit erzählt werden kann. Um dies herauszufinden, habe ich die folgende Forschungsfrage gestellt: Welche dramaturgischen Kriterien muss ein Werbefilm mindestens erfüllen, um eine Geschichte so kurz wie möglich zu erzählen?

Um die Forschungsfrage zu beantworten, habe ich eine qualitative Inhaltsanalyse an fünf verschiedenen Werbefilmen durchgeführt, welche allesamt nicht länger als 15 Sekunden dauern. Die Analyse stützt sich auf zwölf von Joachim Friedmann definierten dramaturgischen Merkmalen, die genreübergreifend angewendet werden können.

Ergänzend zur Thesis habe ich zusammen mit Luc Billaud einen eigenen Werbefilm gedreht. Für die Marke Škoda durften wir via AMAG einen Imagefilm umsetzen. Dabei haben wir das Konzept, die Planung und den Dreh eigenhändig umgesetzt und das Material schliesslich in der Postproduction zusammengesetzt. Das ganze Video findet ihr im Anschluss.