Marine Animals | 3D Design Project

Formen und Volumen zu verstehen, Texturen visuell zu spüren und eine Realität zu simulieren, die in unseren Köpfen entstanden ist. Dies sind drei Dinge, die man durch 3D-Design lernen und umsetzen kann. Es schafft nicht nur Kunst, sondern lässt uns in gewisser Weise auch die physikalischen Eigenschaften verstehen, aus denen alles in unserem Leben besteht. Ich habe mich auf den Weg gemacht, mein Wissen über dieses Thema mit dem Projekt «Meerestiere» zu vertiefen.

Ich habe meine Fähigkeiten bei der Erstellung von CG-Bildern und -Modellen von Grund auf trainiert, um die Grundlagen dieser Fähigkeiten zu lernen. Die drei Herausforderungen waren: Modellierung, Texturierung und die Umsetzung dieser Modelle in einer Umgebung, um Bilder zu erstellen, die ich in mein Portfolio und mein zukünftiges Showreel aufnehmen kann.

Die Wahl fiel auf Meerestiere und Fische, da sie meist einfachere Lebewesen sind: kein Fell, weniger Gelenke und keine Schwerkraft in den Animationen.

  1. Modellierung
    Der erste Schritt war das Sammeln von Bildern und Skizzen der Tiere als Referenz, gefolgt von einer groben Modellierung der Volumen in Cinema 4D (C4D). Dann ging es nur noch darum, die Form mit den Subdivisionsflächen zu bearbeiten, um etwas zu schaffen, das den Referenzen ähnelt.
  2. Texturieren
    Sobald die Form fertig war, war es an der Zeit, sie in Substance Painter zu exportieren, um die Textur auf das 3D-Modell zu malen. Dazu gehörte auch das Malen der Reflexion und Rauheit der Materialien.
  3. Einstellung
    Zurück in C4D mussten dann verschiedene Umgebungen erstellt werden, die zu den Fischen passten, um sie dann darin zu platzieren, gefolgt von der Beleuchtung der Szene und der Platzierung der Kameras.
  4. Rendering
    Als letzter Schritt folgt der Export. In dieser Phase müssen die Szenen und Einstellungen optimiert werden, um die beste Qualität in der kürzest möglichen Zeit zu exportieren. Ich habe Arnold zum Rendern des Bildmaterials verwendet.

Diese und weitere Projekte findest du auf meinem Instagram @yerik.dsgn.

Behind the scenes:

(mou)

Motivation & Idee

Motion- und 3D-Design sind Sachen, die mir gefallen, und es ist die Branche, in die ich nach diesem Studium einsteigen möchte. Ich habe an persönlichen Projekten gearbeitet, um ein Showreel zu erstellen und ein schönes Portfolio zu haben, das ich zukünftigen Arbeitgebern und Kunden zeigen kann. Die Idee, zu lernen, wie man Meerestiere oder -kreaturen modelliert, schwebte mir schon länger vor, und ich war froh, dass ich durch dieses digezz-Projekt motiviert wurde, sie in die Tat umzusetzen. Je mehr ich mich mit Motion-Graphics-Projekten beschäftige, desto mehr wird mir klar, wie schwierig die erforderlichen Fähigkeiten sind und dass man sich vieles selbst aneignen muss, um in diese Branche einzusteigen. Aber ich habe auch gelernt, wie viel Spass mir das macht.

3D-Modellierung

Da ich einige Grundkenntnisse in der Modellierung hatte, lief es gut, aber vieles ist mir noch ein Rätsel. Ich bin mir nicht wirklich sicher, was die besten Methoden sind, und das habe ich beim Modellieren der Zähne der Morena gemerkt. Topologie und Bildhauerei sind Dinge, von denen ich merkte, dass ich sie noch verstehen muss.

Rendering

Das Rendern in 3D erfordert viel Geduld und das Lernen, welche Einstellungen erforderlich sind und welche nicht. Ich habe viel Zeit damit verschwendet, herauszufinden, wie ich Rendergeräusche entfernen kann, ohne stundenlang rendern zu müssen. Für dieses Projekt habe ich Arnold verwendet, um die Bilder zu rendern. Ich hatte diesen Renderer noch nie zuvor verwendet und er war anfangs verwirrend. Jetzt, nachdem ich ihn benutzt habe, kann ich sagen, dass er ein wirklich gutes Werkzeug ist, das realistisch aussehende Bilder in kürzerer Zeit rendert als der CPU-Renderer in C4D.
Ich habe gelernt, dass Rendering etwas ist, das man durch Erfahrung und Ausprobieren lernen muss, bis es funktioniert. Es ist eine Frage des Lernens, die Werkzeuge, die wir haben, zu optimieren.

Fazit

Jede Phase der 3D-Gestaltung nimmt viel Zeit in Anspruch, was durch meine eigenen mittelmäßigen Organisationsfähigkeiten noch verschlimmert wurde. Die Organisation ist etwas, das ich in den kommenden Semestern noch verbessern möchte. Ich musste oft meinen Fortschritt löschen und es erneut versuchen, da es meist nicht auf Anhieb klappte. Die Software ist auch nicht sehr hilfreich, manchmal stürzt sie ab und wirft den Fortschritt ein wenig zurück.
Aber am Ende bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Projekts und denke schon darüber nach, was ich als Nächstes machen möchte!