Erfolgsfaktoren am Beispiel junger, schweizerischer Softdrink-Marken der Generation Z

Jährlich werden alleine in Deutschland 50‘000 Marken aktiv beworben, 26‘000 neue Produkte auf den Markt gebracht und über 500 Millionen Webseiten warten nur darauf, besucht zu werden. Im digitalen Informationszeitalter des 21. Jahrhunderts ist längst ein ‚Kampf und die Aufmerksamkeit‘ zwischen den Unternehmungen ausgebrochen. Sie streiten sich um die begrenzte und kostbare Aufmerksamkeit der Konsumentinnen und Konsumenten.

Die unglaubliche Menge an Unternehmungen, die ihre Marken und Produkte ständig bewerben sorgen für eine Reizüberflutung. Konsumentinnen und Konsumenten sind überfordert und nicht mehr bereit, sich aktiv mit diesen zu beschäftigen. Doch wie schaffen es Unternehmungen, trotz dieser Menge wahrgenommen zu werden?

In dieser Bachelorarbeit soll diese Fragestellung beantwortet und ein Leitfaden für junge, schweizerische Unternehmungen der Generation Z formuliert werden, an dem sich solche Unternehmungen zukünftig orientieren können.

Der Leitfaden wurde im Lehrprojekt direkt für ein Start-up angewendet. Dabei wurde ein Markenauftritt mit Corporate Identity/Design und diverser Artefakte erarbeitet sowie eine Kampagne entworfen.