Das Nachtschicht Magazin

Zum Ausstellungsprojekt NACHTSCHICHT gehörte auch die Publikation eines Magazins dazu, das ausgewählte Beiträge der Künstlerinnen und Künstler zeigt.

Für uns war klar, dass wir im Rahmen unseres Projektes eine Publikation herausgeben wollen, damit wir auch noch in ein paar Jahren etwas Festes in der Hand halten können. Für das Magazin haben wir diverse Beiträge ausgewählt, von denen einige auch an der Ausstellung gezeigt, andere exklusiv für die Printausgabe produziert wurden. Längere, geschriebene Texte kommen zum Beispiel im Print am besten zum Tragen. Wer das Magazin in der Hand hält und blättert, der nimmt sich auch die Zeit, um dieses zu lesen.

Um das Layout hat sich Annick Senn in der Zusammenarbeit mit Lisa Parisa gekümmert. Bei ihnen lag ebenfalls die Hauptverantwortung für die Koordination mit der Druckerei.

Unser Magazin konnten wir den Mitwirkenden als Andenken mitgeben und auch zur Mitfinanzierung des Projekts verkaufen.

Hier kannst du ins NACHTSCHICHT Magazin reinlesen:

Du kannst unser Magazin auch unter www.nachtschicht21.ch/magazin downloaden oder eines der letzten Druckexemplare ergattern. 

(hil)

Print und CD

In unserem Corporate Design ist ein Neon-Grün (HEX: 00ff00) enthalten, das leider nicht druckbar ist. Das ist uns aber erst aufgefallen, als wir das die Farben für den Print auf CMYK eingestellt hatten. Es war wichtig eine funktionierende Grundstruktur für das Layout zu finden, die auch unserem CD entsprach (reduziert, grafisch, schlicht).

Kommunikation 

Eine gute Kommunikation zwischen dem Projektteam und Annick war essentiell. Das NACHTSCHICHT-Team hat die Inhalte geliefert und Annick hat sie gelayoutet. Schön war, dass wir in einem konstruktiven Austausch standen. So ist für beide Parteien ein Produkt entstanden, auf das wir alle stolz sind.

Timing

Es war wichtig, dass wir die meisten Beiträge vor dem Layouten hatten. Was mit einer Ausnahme geklappt hat. So mussten wir halt einen QR-Code nach dem Druck einkleben. Zudem haben wir den Ausstellungsplan in jedes Magazin gelegt, um den Link zur Ausstellung zu schaffen. Wir sind zufrieden. 

Finanzierung

Für uns war klar, dass das Magazin in einer Qualität erscheinen soll, die einen Wert hat. So haben wir von Anfang einen verhältnismässig grossen Teil des Budgets für das Magazin eingerechnet. Wir waren froh, als wir genug Geld gesammelt hatten, um den Druck zu finanzieren. Der Druck von 150 Stk. kostete uns 1’550 CHF.