Diggez – die Parodie

Wir setzten uns zusammen, machten ein Brainstorming und sagten alle Ideen, die uns in den Sinn kamen. Dann begannen wir damit, unser Zielpublikum zu definieren, und nach ein paar Stunden waren wir uns einig, was wir tun wollten. Alle folgen dem Protokoll, das unser Studium als MMP uns beigebracht hat. So ist es in der Realität mehr oder weniger gelaufen. Aber fangen wir von vorne an.

Digezz.ch – die Parodie

Wir sind im letzten Semester und nach ein, zwei Bierchen kommt uns eine geniale Idee, eine Parodie von Digezz fehlt. Wir könnten viel Spass haben und eine Menge lernen. Hier ist also das Ergebnis. Wenn Schüler an einer Fortsetzung dieses Projekts interessiert sind, bitte nehmt Kontakt mit uns auf. Wir werden uns von digezz.ch (the best and only) verabschieden. Tschüss, it was (kinda) fun!

(bas)

Idee und Motivation 

Ort: Sunshine Irish Pub, Chur
Hauptfiguren: Yerik und Natanaele
Besonderheiten: Die beiden sind MMP-Studenten im fünften Semester
Props: Panache, Guinness und Bier im Allgemeinen.

Bla bla bla bla und bla bla bla. Nachdem wir eine Weile geplaudert haben, ist das Thema des Studiums unvermeidlich, wir sind auch im 5. Semester, also sehen wir das Licht am Ende der Objektiv (lol). Also fangen wir unweigerlich an, über den Teil des Studiums zu sprechen, der am meisten Spass macht, aber unserer Meinung nach auch eine Auffrischung braucht. Zuerst sprechen wir über ein Redesign von Digezz.ch, aber dann erinnern wir uns daran, was unser geliebter Professor für Medienrecht, Daniel Köhler, uns gesagt hat: In dieser Schule werden nicht genug Parodien auf Digezz produziert. Und als wir anfangen, über die verrücktesten Ideen für Parodien zu sprechen, hallen seine Worte wieder in unseren Köpfen nach: In der Parodie ist alles erlaubt.

Konzeption 

Es war ein bisschen so, als hätte man durch Gespräche und Diskussionen eine klare und konkrete Vorstellung. Um nichts zu vergessen, haben wir alles in den Telefonnotizen notiert. Wir haben die nächsten Schritte direkt aufgeschrieben. Zum Beispiel den Kauf der Domain, Yerik würde sich um den WordPress-Teil kümmern und Natanaele um die Beiträge, einschliesslich einiger bereits gemeinsam besprochener wie das Redesign für das einzigartige und originelle Digezz. Dann haben wir mit Jasmin gesprochen und sie hat sich an unserem Projekt beteiligt. Ah ja, die Domain diggez.ch (mit zwei g) wurde gewählt, weil wir wollen, dass die Studenten zufällig über unsere Parodie stolpern. Bei Tippfehlern.

WordPress 

Die technische Umsetzung dieses Projekts umfasste die Erstellung einer Website mit einem CMS-Programm, und da die meisten von uns mehr Erfahrung mit WordPress als mit allen anderen Alternativen hatten, war es natürlich nur logisch, die Website mit diesem Programm zu erstellen. Für dieses Projekt war es nicht erforderlich, eine komplett funktionierende Version der Website zu erstellen, da dies nicht das Kernanliegen der Idee war. Die Idee drehte sich darum, Spass zu haben und lustige und lächerliche Aspekte unserer Erfahrung mit „Digezz“ hervorzuheben, indem wir uns leicht über einige der Inhalte lustig machen, die dort zu finden sind. Die Website war also nur eine Fassade mit den notwendigen funktionalen Teilen der ursprünglichen Seite und der Beitragsfunktion. Dazu benutzten wir Divi, ein praktisches Plugin, das wir in unserem Studium kennen gelernt hatten, um die Website neu zu gestalten.

Jede Seite besteht aus den gleichen Header- und Footer-Elementen. Der Footer war mit seinen vier Spalten einfach zu erstellen, aber der Header war viel komplizierter, da er eine Menge Korrekturen und die Verwendung eines Plugins erforderte, um zufällige Bilder aus einem Ordner im WordPress-Verzeichnis als Header zu laden, wie bei der Originalseite. Die Platzierung der Navigationselemente war ebenfalls schwierig, und am Ende sind sie dort einfach nur platziert, ohne jegliche Funktionalität. Wir haben uns auch entschieden, die Suchfunktion wegzulassen, da sie am Ende nutzlos gewesen wäre. Letztendlich hat die Website eine gewisse Ähnlichkeit mit der echten Website, aber sie weist zahlreiche Unterschiede auf, die für das ungeübte Auge immer noch verwechselbar sind.

Die Hauptseite hat einen „Posts Gallery“ und einen „Load Posts“ Divi-Block, die alle Beiträge abrufen und anzeigen. Die Beitragsseiten erfassen den Titel, das Beitragsbild und das Datum der Beiträge in der Datenbank und zeigen sie oben auf der Seite an. Für den Rest der Beiträge müssen Sie die Textbereiche und die Bilder manuell über Divi hinzufügen.

Beiträge 

Für die Beiträge konnte man sich kreativ ausleben und auch Sachen ausprobieren, die vorher vielleicht nicht veröffentlicht werden konnten. Es gab auch solche Ideen, die entwickelt wurden und hochkant wieder weggeworfen wurden, da sie nicht dem Konzept der Parodie entsprachen. Wie wir im ersten Semester gelernt hatten: Kill your darling. Im Allgemeinen war es sehr spannend, kreativ und lustig, sich solche neuen Artikel zu überlegen und nieder zu schreiben, auch wenn es manchmal etwas länger gedauert hat als am Anfang gedacht. Es wurde das ganze Studium noch einmal Revue passiert und einige Momente, die einem geblieben sind, rausgepickt. So entstanden witzige und kreative Beiträge.

Selbstkritik

Okay, sehr schön, aber was haben wir gelernt?

Die Erstellung einer Parodie-Website für die Schule festigte die praktischen Webentwicklungsfähigkeiten. Dieses Projekt verbesserte unsere Kreativität bei der Erstellung von Inhalten und brachte mich dazu, Satire und Humor zu verwenden. Bei der Bewältigung technischer Probleme lernte ich, wie man Probleme löst und mit Teamkollegen zusammenarbeitet, wodurch die Teamarbeit verbessert wurde, aber trotzdem jeder seinen Teil dazu beitrug. Insgesamt war das Parodie-Projekt eine angenehme praktische Erfahrung, die technische, kreative und unterhaltsame Fähigkeiten auf unterhaltsame und lehrreiche Art und Weise kombinierte.

Es gab auch einige technische Probleme… Es war schwierig, die richtigen WordPress-Plugins zu finden, die ohne Bugs oder Probleme funktionieren würden. Alle Plugins, die zum Laden der Header-Bilder verwendet wurden, hatten das gleiche Problem, bei dem das Bild manchmal im falschen Format angezeigt wurde. Wir konnten dieses Problem nicht lösen, auch wenn wir alle viele mögliche Lösungen ausprobiert haben. Dies könnte eher ein Kompatibilitätsproblem zwischen den Plugins und Divi sein.