Career Coach Video

Die Kundin oder der Kunde soll auf persönlicher Ebene vom Career Coach überzeugt werden. Die zukünftige Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen und Sympathie.

Für seine Tätigkeit als Career Coach benötigt Lukas ein abwechslungsreiches Vorstellungsvideo, welches seine Persönlichkeit sowie seinen beruflichen Werdegang zeigt. Das Video als Erstkontakt soll die Kundin oder den Kunden überzeugen, Lukas als Coach zu wählen. Mit einer spannenden Story und grafischer Unterstützung sollen potenzielle Kundinnen und Kunden erreicht werden.

(hil)

Idee

Es freute mich sehr, als Lukas mit der Anfrage für dieses Projekt auf mich zu kam. Beim ersten Meeting erfuhr ich von seiner sportlichen Ausdauer. Er fährt sehr viel Fahrrad und legte bereits weite Strecken durch mehrere Länder zurück. Ausdauer braucht es auch auf der Jobsuche, daher passt dies gut, um eine Verknüpfung der Themen herzustellen.

Planung und Umsetzung

Im ersten Schritt erstellte ich ein detailliertes Storyboard. Danach begann die Suche nach einem passenden Drehort für die Aufnahmen mit dem Fahrrad. Nach der Auswahl der Drehorte erstellte ich Probeaufnahmen der geplanten Szenen.

Da ich zum ersten Mal mit einem Gimbal filmte, verbrachte ich einige Zeit damit, die Funktionen und Einstellungen zu lernen und diese auszuprobieren. Ich war bereit für die Drehtage, welche durch meine detaillierte Vorbereitung fast wie geplant liefen.

Am Drehtag für die Aussenaufnahmen waren einige Fasern auf dem Sensor, welche unschöne Flecken im Bild hinterliessen. Diese bemerkte ich auf dem kleinen Kamerabildschirm leider erst gegen Ende des Drehtags. Mit allen Aufnahmen im Kasten ging es an die Postproduction und an die Erstellung der Animationen. Das Entfernen der Flecken im Bild stellte sich als grossen Zeitaufwand heraus.

Learnings

Obwohl ich bei vielen Aufnahmen rannte, teilweise sogar durch das hohe Grass, hielt der Gimbal das Bild jederzeit stabil. Er hat mich positiv überrascht und wird beim nächsten Videodreh auf jeden Fall wieder dabei sein.

Zukünftig werde ich vor Drehbeginn immer kontrollieren, ob der Sensor verunreinigt ist. So kann die zusätzliche Arbeit in der Postproduction erspart werden.

Meine Kenntnisse in Adobe After Effects waren auf die Animation des Logos im 1. Semester beschränkt. Durch diverse Youtube Tutorials konnte ich einige Funktionen in After Effects dazulernen und direkt anwenden.

Es war eine spannende Herausforderung, das Video von A bis Z alleine zu produzieren. Lukas ist in seinen Worten „super happy“ mit dem Ergebnis, was das Wichtigste ist.