Best Of Geometry Nodes

Mit Blender haben wir im MMP-Studium ab dem dritten Semester das erste Mal zu tun. Es ist ein unglaublich vielseitiges Programm und ist daher auch universell einsetzbar. Seit Dezember letzten Jahres ist nun Blender 3.0 verfügbar und hat damit viele Veränderungen mit sich gebracht. Die Usability sollte gesteigert werden und Blender wollte mit diesem Update ebenfalls diverse Schwächen bekämpfen.

Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.

(mou)

Eine der grössten neuen Erweiterungen, sind die Geometry Nodes. Mit diesem Baukastensystem lassen sich verschiedenste Manipulationen der Objekte, Materials wie auch des Lichts bewerkstelligen. Manche lieben sie, manche hassen sie bereits. Das hat wohl den Grund, dass sie etwas «mathematischer» und zahlenbasierter sind und nicht mehr rein visuell. Jedoch denke ich, dass darin grosses Potential schlummert.

Mit den Geometry Nodes lassen sich Formen oder Verhalten bilden, welche durch reines Modellieren schwerer oder viel zeitaufwendiger sind. Ich habe mich daher in diesen Bereich gewagt und versucht, aus den unzähligen Befehlen schlau zu werden. Naja. Es ist definitiv herausfordernder geworden, als ich mir das Anfangs vorgestellt hatte. Ich schaute mir Anfangs diverse Tutorials und Erklärstücke an, welche die Funktionen erklären sollten. Danach suchte ich auf Pinterest und Google nach diversen Inspirationen und versuchte diese so gut wie möglich nachzustellen. Ziel war es, keine weiteren genaueren Anleitungen anzuschauen und so nahe wie möglich an das Original zu kommen. Denn ich bin der Meinung, dass man so besser und mehr lernt, als wenn man nur stumpf einem Tutorial folgt. Leider waren die Sackgassen meines Blenderwissens schier überall. Das grösste Problem, war das Licht. Natürlich hat dies auch mit der Hardware und der Render-Engine zu tun, jedoch viel es mir vermehrt schwer, die richtige Belichtung darzustellen.

Mir wurde wieder mal bewusst, dass Übung den Meister macht. Ich wollte zu schnell zu viel. Für ein Projekt, bei welchem ich 2 bis 3 Stunden eingeplant hatte, sass ich nun lockere 10. Und das immer wieder aufs Neue. Schlussendlich bin ich mit diesen drei Projekten, welche als Video dargestellt werden, am meisten zufrieden.

Mein grösstes Learning ist die Organisation. Sich Zeit zu lassen und auch das Rendering nicht zu vergessen. Rendern durch die Nacht funktioniert auch nur, wenn sich der PC nicht nach 15 Minuten in den Ruhemodus setzt…. Auch da muss man durch.