A Few Days in Dubai

Dubai ist die grösste Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Die Stadt beeindruckt durch ihre zahlreichen Wolkenkratzer und ist für ihre moderne Architektur bekannt. Der Burj Khalifa misst 828 Meter und gilt als das höchste Gebäude der Welt.

In diesem Video hielt ich meine Eindrücke und Erinnerungen an den Aufenthalt in Dubai fest.

Bitte akzeptiere die statistics, marketing Cookies um diesen Inhalt zu sehen.

(eli)

Idee

In diesem Video wollte ich meine Eindrücke und Erinnerungen an den Aufenthalt in Dubai festhalten.

Planung und Umsetzung

Das Video habe ich im Hochformat geplant, da es für Social Media gedacht ist. Bei der Planung habe ich einige Orte ausgesucht, welche ich für das Video als passend empfand.

Da Dubai bekannt ist für die moderne Architektur wollte ich auf jeden Fall viele verschiedenen Aufnahmen von Wolkenkratzer filmen. Ausserdem war es mir auch wichtig eine Aufnahme von einem Hochhaus aus zu machen, daher recherchierte ich nach einer geeigneten Aussichtsplattform.

Zudem durften typischen Sehenswürdigkeiten wie der Burj Khalifa, das Riesenrad, der Dubai Frame oder die Dubai Mall nicht fehlen. Ausserdem wollte ich Drohnenaufnahmen erstellen, musste jedoch bei der Recherche feststellen das Drohnen fliegen in Dubai nicht erlaubt ist.

Zu Beginn hatte ich über fünf Stunden Videomaterial von Dubai, dies anzuschauen und die besten Aufnahmen rauszusuchen benötigte sehr viel Zeit.

Beim Schnitt habe ich darauf geachtet, dass jeweils ein Element (beispielsweise das Meer, ein Wolkenkratzer, der Strand oder die Farben) der vorherigen Videosequenz in der folgenden Videosequenz wieder aufgenommen wird, damit das Video harmonisch wirkt.

Da ich bei vergangenen Videoprojekten oft das Problem hatte, dass die Musik vom Rhythmus nicht zum Video passte, entschied ich mich bei diesem Projekt die Musik viel früher im Schnittprozess zu suchen als sonst. Ich sortierte die Aufnahmen nach Schnelligkeit und fügte dann die Aufnahmen passend zum Rhythmus der Musik ein. Durch diese Methode passen nun die Aufnahmen an fast allen Stellen zum Rhythmus der Musik. Diese Methode war sehr viel zeitaufwändiger, aber es war es Wert für das bessere Ergebnis, weil die Musik nun besser zum Video passt als bei vorherigen Projekten.

Ich hatte eine gelungene Zeitraffer Aufnahme von einem Sonnenuntergang über dem Meer und im Hintergrund Wolkenkratzer erstellt. Leider war der Himmel in der Aufnahme sehr verpixelt, weil die Lichtverhältnisse beim eindunkeln nicht so grossartig waren. Da mir die Aufnahme ansonsten sehr gefiel wollte ich den verpixelten Himmel verbessern. Daher habe ich recherchiert, wie ich die Aufnahme retten kann, ich habe verschiedene Methoden ausprobiert, aber leider sah keine Methode zufriedenstellen aus und ich konnte die Aufnahme im Video nicht verwenden. Dies hat mich viel Zeit gekostet, aber zumindest weiss ich fürs nächste Mal welche Methoden vielleicht helfen können.

Die Farbkorrektur stellt sich als grossen Zeitaufwand heraus. Einerseits waren es viele einzelne Clips, die ich alle einzeln bearbeitete und andererseits hatten einige Videosequenzen einen starken Blaustich.

Einige Zeitraffer hatte ich geplant und das Stativ dabeigehabt, ein paar habe ich spontan aufgenommen und deshalb hatte ich kein Stativ dabei. Demzufolge waren die spontanen Zeitraffer etwas verwackelt, was ich in der Postproduction korrigierte.

Learnings

Weniger ist manchmal mehr. Einmal eine Aufnahme bleibenzulassen hätte mir in der Postproduction viel Zeit erspart.

Auch kurze Videos sind zeitaufwändig, besonders mit vielen verschiedenen Aufnahmen und an vielen verschiedenen Orten.

Das Video passend zum Rhythmus der Musik zu schneiden, ist sehr zeitaufwändig, jedoch ist das Ergebnis besser.