BLS Lehrabschluss 2020

Sommer 2020. Meine Schwester hat die Lehrabschlussfeier der BLS-Abgänger organisiert. Zu einer gut organisierten Feier gehört natürlich ein Erinnerungsvideo mit dazu. MMP-Studis sind gefragt.

Davis: «Rémy hast du Bock, ein Video für die BLS zu drehen?»
Rémy: «Ja, wann?»
Davis: «In drei Tagen.»
Rémy: «Okay.»

Filmen ist oftmals eine spontane Sache. Das Gute beim Filmen von Events ist, dass er unzählige wunderschöne und authentische Momente hat, die man einfangen kann. Deswegen lag unser Fokus voll und ganz bei den Teilnehmenden des Events.

Die Postproduction richteten wir an einen Song, der das Gefühl wecken soll, welches wir vor Ort verspürt haben. Taktvoll, lebendig und ein bisschen funky.

Equipment:
– Sony a6500
– Rode Mic

(spu)

Der grösste Schwerpunkt in diesem Prozess war das Timing. Da der Event läuft und nicht auf Kameramänner wartet, mussten wir uns so positionieren, dass wir ständig den Gesamtüberblick hatten. Wir waren gegenüber den Teilnehmenden sehr aufmerksam. So handelten wir ganz nach dem Motto „Follow the vibe“. Uns war wichtig, dass die Organisatorin uns als Filmemacher vorstellt, damit die erste „Hemmschwelle“ der Teilnehmenden überwunden ist, denn so hatten wir einen Namen und ein Gesicht und nicht die „weirdos“ die Erinnerungsvideos von uns filmen. Nach der Vorstellung tasteten wir uns Schritt für Schritt an die Menschen heran, denn unser Ziel war es, dass wir ohne Einfluss grossartige Bilder erhalten, authentisch halt. Das ist uns sehr gut gelungen, denn jeder war offen und wir lachten teilweise mit ihnen mit, denn das war halt einfach die Stimmung die da war, und wir hatten sie eingefangen.

Wichtig bei Events ist die Spontanität und Flexibilität nebst dem ungeteiltem Fokus, denn es kann immer was wichtiges geschehen, was nur einmal stattfindet. Deswegen wollten wir ready sein, damit wir allzeit bereit sind, wenn etwas „wichtiges, wertvolles, massgebendes, kreatives oder liebenswertes“ geschieht.

Die Lichtverhältnisse kann man an Events weniger gut steuern, denn die Location ist meistens schon komplett ausgetatet. Mein Tipp: im Vorfeld fragen, wie die Lichtverhältnisse sind, denn so kann man besser planen. Ansonsten einfach offen sein, mutig sein und mit“viben“ 🙂

Cheers