Vom Bundeshaus in den tiefen Osten Berlins

Er ist ein gefeierter Politiker der SVP – und steht in seiner Freizeit regelmässig in den Rampen des 1. FC Union Berlin: Lukas Reimann. Wie er seine konservative Politik mit seiner Fanzugehörigkeit zum Arbeiterverein aus Berlin-Köpenick in Einklang bringt, seht ihr im Video.

Lukas Reimann ist ein prominentes Gesicht in der Schweizer Politlandschaft. Seit 2007 sitzt er für die Schweizerische Volkspartei (SVP) im Nationalrat. Für viele bekannt als konservativer Politiker aus St. Gallen, der sich vehement für die Anliegen der SVP im Parlament einsetzt, hat Lukas Reimann auch andere Seiten. Seit seiner Jugend ist Reimann Fan des deutschen Zweitligisten 1. FC Union Berlin und darf sich stolz als Besitzer eines Saison-Abonnements ausweisen. Seit Jahren besucht er sowohl die Heim- als auch Auswärtsspiele des Berliner Underdogs und steht dort regelmässig in der Fankurve.

Wie wurde Reimann Fan des Berliner Kultvereins und wie passt dies in sein politisches Weltbild? Was hat Fussball überhaupt mit Politik zu tun? Wie sollte sich der 1. FC Union Berlin in Zukunft weiterentwickeln? Wir haben Reimann in Kirchberg, in der Nähe von St. Gallen, getroffen, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

(lhu)

Kritik
von Sergio Cerminara und Michel Gloor

Idee

In Berlin haben wir eine Reportage über Union Berlin gedreht. In der Recherchephase haben wir herausgefunden, dass der St. Galler Nationalrat Lukas Reimann (SVP) ein grosser Fan des Vereins ist. Weil der Zusammenhang für die Reportage jedoch nicht gegeben war, haben wir uns entschieden, diese Thematik in einem separaten Digezz-Projekt umzusetzen. So haben wir in Berlin noch zusätzliches Footage gedreht, das wir für diesen Film verwenden konnten. Wir haben auch ziemlich zeitnah den Kontakt zu Lukas Reimann gesucht und mit ihm nach einigem Hin und Her (ein Nationalrat hat einen ziemlich vollen Terminplan) einen Drehtermin vereinbaren können. Unser Ziel war es herauszufinden, wie es dazu kam, dass ein konservativer Politiker Fan eines deutschen Arbeitervereins geworden ist - und dort sogar in der Kurve steht. 

Vorbereitung

Am Anfang unserer Vorbereitung stand der Kontaktaufbau mit Lukas Reimann. Wir mussten abklären, ob er die nötigen Kapazitäten und Ressourcen für das Projekt hat und ob er überhaupt gewillt ist, öffentlich über seine Fanzugehörigkeit zum 1. FC Union Berlin zu berichten. Das Thema kann nämlich einige spannende Themen vereinen: Union ist ein Arbeiterverein, der gerne am linken politischen Spektrum gesehen wird. Wie lässt sich das mit der Polit-Karriere von Lukas Reimann vereinbaren, die hauptsächlich im konservativen Lager stattfindet? Als wir schliesslich nach einigen Wochen seine Zusage bekommen hatten, konnten wir mit der Planung des technischen Equipments beginnen.

Umsetzung

Die Frage war, in welcher Location das Interview mit Lukas Reimann stattfinden soll. Wir entschieden uns für eine ruhige Lage, die mit der Thematik „Fussball“ in Verbindung steht. Weil das Stadion des FC Wil leider nicht zugänglich war, entschieden wir uns für den offenen Fussballplatz des FC Kirchberg, der nicht unweit von Wil zu Hause ist. In Berlin haben wir ausserdem noch zusätzliches Footage gedreht, welches wir in den Beitrag einfliessen liessen. Als Abspann haben wir einige Sekunden der legendären Vereinshymne „Eisern Union“, welche 1998 von Nina Hagen gesungen wurde, als Ausklang eingebunden. Einige Animationen, die wir in After Effects erstellt haben, runden das Projekt zudem ab. 

Interviewteil

Auf dem Gelände des FC Kirchberg konnten wir ungestört und in Ruhe das Interview durchführen. Es eignete sich also perfekt als Interview-Location. Da wir beim Ton auf Nummer sicher gehen wollten, entschieden wir uns, einmal ein Lavalier bei Reimann zu installieren und darüber hinaus noch ein Richtmikrofon in unmittelbarer Nähe von Lukas Reimann zu benutzen. Das Interview wurde mit zwei Canon 5D Kameras geführt, wobei wir uns in der Post Production vornehmlich für eine einzelne Kameraperspektive entschieden haben.

Equipment

Kamera: Canon EOS 5D MARK III & Canon EOS 5D MARK IV, Videostativ Manfrotto

Audio: RØde Lavalier (Interview), Mikrofon Rode VideoMic (Interview), Audio Box Eduzone (Fragen im Off Voice)

Post Production: Adobe Premiere Pro, Adobe After Effects, Adobe Audition, Adobe Creative Suite

Learnings & Fazit

Die Planung des Films mit Lukas Reimann war sehr anspruchsvoll, da es sehr schwer war, einen Termin zu finden. Es war toll, dass wir bei der Realisierung auch die persönliche Seite eines Politikers kennenlernen durften. Auch technisch hat uns der Dreh Einiges aufgezeigt. Zum Beispiel, dass wir das Lavalier nicht zu nahe am Hals positionieren dürfen, da dies den Ton stark beeinträchtigen kann. Doch zum Glück hatten wir einen Backup-Ton.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar